textprodüksiyon.net

deutsch-türkisch – transkültürell

Monat: Februar, 2013

Praktische Kreativität ist gefragt, frei nach John Dewey, Probieren geht über Studieren.

awesomatik

598479_508993412468393_1185897897_n

Foodsharing 
Kürzlich hatte ich berichtet, dass weltweit fast die Hälfte aller Lebensmittel weggeworfen wird. Eine echte Schande!
Das dachten sich auch die Macher der Internetplattform foodsharing.de.
Hier kann man seine überschüssigen Lebensmittel kostenfrei anbieten oder sich selbst welche bei Mitgliedern abholen.

Hier mal in 1.30 Min erklärt:

Eine Super Sache und es wird noch besser: zusätzlich richten die Verantwortlichen in Kooperation mit diversen Partnern Umsonstläden ein, wo man einfach Lebensmittel abgeben/abholen kann. In Berlin z.B. in der Markthalle 9 in Kreuzberg.
Hier noch die Kurzinfo als PDF und liken kann man das Ganze natürlich auf Facebook.

(Mich sollte man übrigens auch auf Facebook liken. Dann kann man später sagen: „Ich hab awesomatik schon geliked, bevor das so kommerziell wurde!“).

infografik_foodsharing_quer.indd

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

unbedingt lesen!

shehadistan

Zeit für Tacheles: Erinnern wir uns, wie die Slutwalks 2011 einigermaßen gut gefeiert wurden, nur damit 2012 im Nachgang nochmal eine notwendige Rutsche Kritik hinterher gespult werden konnte. Also, warum bei One Billion Rising nicht einfach mal vorspulen, beziehungsweise die Zeit, die wir jetzt noch haben, nutzen, um einiges auf den Tisch zu packen? Zum Beispiel, die Sachen, die einem kritisch aufstoßen könnten (oder sollten)?

Ursprünglichen Post anzeigen 617 weitere Wörter

In Trauer und Gedenken an Hatun Sürücü

Hatun_Surucu_via_ShehadistanDen Verlust einer jungen Frau, den Verlust eines Lebens, in dem noch hätte so viel passieren können, um den Verlust einer jungen, alleinerziehenden Mutter  betrauern zu können, bedarf es in der Regel eines familiären Rückhaltes. Doch wie soll Mensch die Trauer in Worte fassen, diese überhaupt bewältigen, wenn dieser Verlust durch einen Mord herbeigeführt wurde, der basierend auf sexistischen und patriarchalischen Argumentationen und Empfindungen, sogar durch eigene Familienmitglieder verübt wurde?

Wo ist der Ort der Trauer um solche Menschen wie Hatun Sürücü, wenn ihre Nennung und ihr Mord dazu dient, in der Gesellschaft noch mehr Rassismus und patriarchalische Vorstellungen zu schüren und es damit Frauen wie Hatun noch schwerer zu machen, selbstbestimmt leben zu können?

Rassismus und Sexismus hängen zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Ja sie sind wahrscheinlich gleichwertige Teile eines Systems, in dem Frauen von der Macht ferngehalten werden. Auf die eine oder andere Weise und in dem nicht nur Geschlecht, sondern auch Herkunft, Religion, Hautfarbe, sozialer Status ( etc.) als strukturbildende Kategorien genutzt werden.

Acht Jahre sind jetzt vergangen. Ihr Sohn ist jetzt nicht mehr ein Kleinkind, sondern fast ein Teenager. Wurde er bisher von den Medien ferngehalten, wenn es um den Mord an seiner Mutter ging, wird es in Zukunft wahrscheinlich kaum noch möglich sein. Spätestens wenn er im Internet den Namen seiner Mutter in eine Suchmaschine eingibt, wird er sehen, was sich alles um seine Mutter herum abgespielt hat. Wer den Tod legitimiert, ausgenutzt oder davon profitiert hat.

Falls Du, lieber Can, auch auf diesen Text stößt: Dir gilt mein Beileid und meine herzliche Anteilnahme. Deine Mutter war gut und sie hat das Richtige getan! Ihr wurde Unrecht angetan, von so vielen Seiten aus. Möge sie in Frieden ruhen und ihr Platz hell erleuchtet sein.

%d Bloggern gefällt das: